Noch nicht bei uns angemeldet?

...dann rasch kostenlos registrieren und viele interessante Informationen über den Schlittenhundesport erhalten.



 
PortalStartseiteAnmeldenLogin

 

 Der Samojede

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Autor Nachricht
Master-of-Desaster
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 86
Anmeldedatum : 24.08.09
Alter : 47
Ort : 35444 Biebertal

BeitragThema: Der Samojede   Di 25 Aug 2009, 09:19

Den Namen erhielt er von dem Stamm der Samojeden, die mit zu den türkmongolischen Stämmen gehören. Die Urbevölkerung Sibiriens besteht aus den Uraltaischen Sprachfamilie angehörenden Stämmen der Samojeden, Ostjaken, Jakuten, Tungusen und Burjaten.

Sibirien, eine 16,2 Millionen qkm große Hölle aus Eis und Schnee, wo seit Jahrhunderten Menschen verbannt und deportiert wurden. Sibirien liegt im nördlichen Teil Asiens. Es reicht vom Uralgebirge bis zum Pazifischen Ocean und von der Mongolei bis zum Nordpolarmeer.

Im Westen Sibiriens, östlich vom Uralgebirge und westlich vom Jenissej (wasserreichster Strom Russlands), liegt Westsibirien wo sich die Heimat unserer Samojeden befindet.

Der Stamm der Samojeden waren Nomaden, sie lebten von Ihren Rentierherden, Fischfang und von der Jagd. Sie wohnten in Zelten aus Tierhäuten, die Sie im Winter mit Fellen isolierten. Ihre warme Kleidung fertigten Sie aus geschorenen Hunde- oder Eisbärfellen, welche sehr zweckmäßig gegen die sibirische Kälte war. Die Samojeden besitzten lediglich ihre Rentierherden und ihre Hunde.

Die Hunde hüteten ihre Rentierherden, verteidigten sie gegen angreifende Wölfe oder Eisbären und waren sehr nützliche Jagdbegleiter. Auf der Jagd stöberten Sie Wild auf und kämpften gegen Wölfe. Manchmal spannte man Sie auch vor dem Schlitten. Im ewigen Kampf um die Existenz zählten die Hunde zu ihrem wertvollstem Besitz.
In dieser unmenschlichen Umgebung waren Mensch und Tier aufeinander angewiesen, sie lebten in engster Gemeinschaft miteinander. Sie galten als vollwertige Familienmitglieder und durften nachts sogar mit ins Zelt, wo Sie als Bettwärmer dienten. Die Nomaden waren sehr stolz auf ihre Hunde und ihr Ansehen war so groß, dass die ersten Polarforscher sehr große Mühe hatten um an gute Hunde zu kommen. Man erzählte, dass einige Nomaden sich eher von einer ihrer Frauen getrennt hätten, als von einem ihrer guten Hunde.

So überdauerte der Samojedenhund Jahrhunderte und vermehrte sich. Von allen heutigen Hunde- rassen, ist der Samojede eine der ältesten und dem eigentlichen Ursprungshund am nächsten Hunde. Es gibt keinerlei Vermischung mit Fuchs und Wolf. In seinen Adern fließt kein Blut fremder Rassen.

Während der Zeit der großen Expeditionen zum Nordpol wurde der Samojede mehr und mehr als Schlittenhund eingesetzt. So erkannten die Arktisforscher sehr bald, dass diese Hunde von der Natur so ausgestattet waren um weite Strecken bei größter Kälte zu meistern. Manche Nomaden rechneten, dass ihre Hunde 95 km in einer Strecke zurücklegen könnten ohne sie Füttern zu müssen.

So wählten viele Forscher für ihre Expeditionen den lächelnden Samojedenhund, der voller Freude an der Erforschung der Arktis und des Nordpols mithalf und oft dafür sein Leben lassen musste.

Als die Arktisforscher von Ihren Expeditionen zurück kamen und in Ihren Reiseberichten immer mehr von der Rasse berichteten, wurde der Samojede immer bekannter in der westlichen Welt. Das Ehepaar Kilburn Scott begann in England mit der Zucht dieser Rasse. Im Jahre 1889 brachte Kilburn Scott einen dunkel biscuitfarbenen Welpen von seiner Reise nach Archangel mit. Er nannte den Rüden Sabarka. Wenig später kaufte er die cremefarbene Hündin Whity Petchora. Aus den beiden Hunden stammten die Hündin Newa und der Rüde Peter der Große. Newa wurde an Lady Sitwell verkauft, Peter der Große ging an Mrs. Mac Laura Morrison. Die neuen Besitzer paarten Ihre Hunde mit anderen Samojeden und die Zucht kam langsam ins Rollen.

Major Jackson brachte 1897 viele Hunde von der Jackson-Harmsworth-Expedition mit nach England. Sieben dieser Hunde schenkte er Kilburn Scott. Kilburn Scott und Major Jackson wurden die ersten Richter für Samojeden. Major Jackson war 18 Jahre lang President der Samojeden Association. Das Ehepaar Kilburn Scott spendete nahezu fünfzig Jahre für die Samojedenzucht und opferten viel Zeit und Geld für Ihr Hobby. Sie züchteten acht Generationen, bevor sie dem Kennelclub den definierten Standard unterbreiteten, der dann 1905 officiell von Kennelclub anerkannt wurde.

(Quelle: http://www.samojeden.net/Der%20Samojede.html)
Nach oben Nach unten
http://www.dog-atventure.de
 

Der Samojede

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem Forum Sie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Schlittenhunde :: Schlittenhunderassen :: Samojede -